Vorwort

Eine Orientierungsfahrt? Was ist das?
Viele bezeichnen eine Orientierungsfahrt (Ori) als Rallye, und das ist nicht so falsch. Wenn ich mein normales, zehnbändiges Lexikon zur Hand nehme und im Band 8 unter Rallye nachschaue, steht da:
Rallye (rali; auch: räli; engl.-frz.) Autofahrt mit best. Sonderprüfungen.
Aber es gibt da schon gewisse, gravierende Unterschiede.
Die Rallye wird unter großem Aufwand und Auflagen organisiert und durchgeführt. An Fahrer und Fahrzeuge sind bestimmte Anforderungen gestellt und Zweck der Rallye ist es besonderst schnell von A nach B zu kommen.
Bei einer Ori geht es schon ein bisschen kleiner zu. Sicher hängen die Organisatoren viel Zeit und Arbeit für die Vorbereitung in die Sache und viele Schritte und Behördengänge sind die Gleichen. Aber bei der Ori geht Genauigkeit vor Schnelligkeit und der technische Aufwand ist viel geringer. Es geht darum eine, vom Fahrtleiter vorgegebene Strecke möglichst exakt nachzufahren. Der Zeitfaktor spielt eine untergeordnete Rolle.
Wenn man Kindern eine Ori erklärt, sagen die recht bald: "Kenn ich, heißt bei uns Schnitzeljagd.", und diese Bezeichnung ist ziemlich treffend.
Die nachfolgenden Kapitel werden versuchen Licht ins Dunkel der Regeln und Aufgaben zu bringen, sowie Hilfestellungen zur Lösung von so manchem Rätsel aufzuzeigen.
Sollten Dinge verwirrend beschrieben sein, oder ihr kennt eine bessere Lösungsmöglichkeit, dann sendet einfach ein Mail. Ich bin für Anregungen und Verbesserungen immer zu haben.

Viel Spass beim schmöckern wünscht

Peter Trunner