Wendekontrolle

Die Wendekontrolle ist bis vor ein paar Tagen im Südwesten noch Standartaufgabe gewesen und jetzt so gut wie ausgestorben. Zeit für einen Nachruf.
Mit dem Aufkommen der Einbahnstraßenregelung bei Orientierungsfahrten konnten viele Parkplätze und Waldwegeinfahrten nicht mehr gefahren werden. Das fanden viele Fahrtleiter schade und haben eine Sonderregelung eingeführt die wie folgt aussieht.
In der Übersichtskarte werden sogenannte Orientierungkontrollen (müßten eigentlich Wendekontrollen genannt werden) auf Straßen und Plätzen abseits der durch die anderen Aufgaben beschiebenen Idealstrecke eingetragen.
Der Teilnehmer hat die Aufgabe, wenn er das erste mal am dichtesten an diese Wendekontrolle heran kommt,

So konnten viele schöne Ecken mit dieser Sonderaufgabe weiterhin angefahren werden.

Die einzigste Möglichkeit als Ortsfremder diese Orientierungaufgabe fehlerfrei zu lösen ist, die Wendekontrollen in die einzelnen Aufgaben in denen man das erste mal am dichtesten an sie herankommt zu übertragen. Die Übersichtskarte ist meistens weit weg und man fährt sonst dran vorbei.
Auch ist darauf zu achten, dass man bis zur Wendekontrolle fährt und dort erst wendet. Sehr häufig steht auf halben Wege eine zu notierende OK und an der Wendekontrolle eine zweite! Nur wer beide OKs hat, ist an dieser Stelle fehlerfrei.
Diese Aufgabenstellung ist nicht mehr als Standartaufgabe anzusehen und sollte in der Einzelausschreibung angekündigt werden. Dann kann diese Aufgabe auch im OSWP gestellt werden.